Sie sind hier: Home > Aktuelles > Unser Besuch in der BASF

Unser Besuch in der BASF

Am 19. Januar besuchte die 3. Klasse der Hainbachschule das BASF-Schülerlabor. Alle waren wieder begeistert und konnten viel dazulernen. Hier sind einige Eindrücke der Kinder:

Der Ausflug zur BASF

Wir fuhren mit dem Zug zur BASF. Als wir angekommen waren, begrüßte uns Frau Müller. Danach gingen wir ins Labor. Dann bekamen wir einen Mantel und einen Aufkleber für den Namen drauf. Als wir den Aufkleber aufgeklebt hatten, gingen wir zur Zeitmaschine Willi. Dann nahmen wir uns an den Händen und Willi sprach. Der Aufkleber war für die verschiedenen Zeiten. Es gab die Chemixküche, dort waren wir als erstes. Dort färbten wir Malventee. Färben konnten wir mit Säuren, wie zum Beispiel Zitronensaft. Danach hatten wir Frühstückspause.

Als die Frühstückspause zu Ende war, gingen wir wieder zu der Zeitmaschine Willi und nahmen uns an die Hände. Dann gingen wir zum Erfinderlabor. Dort fanden wir was das in den Pampers ist. Und zwar Superabsorber. Dann machten wir ein Foto. Als wir fertig waren, gingen wir zu der Zeitmaschine Willi und reisten in die Zeit.

Wir landeten in der Hexenküche. Dort wogen wir Goldnuggets ab und siebten Nüsse, Pulver und Reis. Dann setzten wir Punkte auf den Stein der Weisen. Dort mörserten wir Gewürze. Zum Schluss waren wir bei der Mitmachausstellung. Dort war ein Büro an der Decke. Und dort gab es eine Maschine, wo man kurbeln konnte. Dann gingen wir zur Straßenbahn und fuhren damit zum Bahnhof und stiegen in den Zug. Dann fuhren wir zurück zum Bahnhof, wo wir abgeholt wurden.

von Suela und Olivia

Kidslab in der BASF

Am 19.1.2018 waren wir in der BASF. Wir fuhren mit dem Auto nach Lingenfeld. Als alle da waren, stiegen wir in einen Zug ein. Der Zug brachte uns nach Ludwigshafen. Dann liefen wir ein paar Meter und stiegen in eine Straßenbahn. Danach gingen wir zur BASF. Dort trafen wir Willi die Zeitmaschine. Wir zogen uns eine Schutzbrille und einen weißen Kittel an.

Als erstes waren wir im Alchemistenkeller. Dort trennten wir Öl von Wasser und wogen Goldnuggets. Danach mörserten wir. Dann waren wir in der Chemixküche und als wir da waren, machten wir mit blauem Malventee einen Säuretest mit verschiedenen Sachen. Wir waren danach im Erfinderlabor. Dort experimentierten wir mit Windeln und holten Superabsorber heraus.

Dann waren wir in der Mitmachausstellung. Dort gab es ein Büro an der Decke. Man durfte auch an einer Maschine drehen, an der ein Licht anging. Dann haben wir gesehen, wie die Farben früher hergestellt wurden, zum Beispiel Rot konnten nur Adlige, Kaiser und Könige tragen, weil es teuer und sehr schwierig herzustellen war. Dann steigen wir wieder in eine Straßenbahn ein und fuhren zum Bahnhof. Wir mussten lange warten, bis der Zug kam. Dann fuhren wir mit dem Zug nach Lingenfeld und danach mit dem Auto heim.

von Lias und Philipp

BASF

Wir fuhren mit zwei verschiedenen Zügen in die BASF. Als wir ankamen, gingen wir ins Labor und zogen die weißen Mäntel an und Schutzbrillen. Wir reisten mit Willi durch die Zeit. Als erstes kamen wir in der Chemix-Küche an. Der Tee veränderte seine Farbe, weil wir Zitronensaft dazu gaben. Danach reisten wir mit Willi zum Erfinderlabor. Wir testeten, wie viel Wasser eine Windel aufsaugen kann. Dann reisten wir wieder mit Willi zur Alchemistenküche. Dort wogen wir Goldnuggets. Wir hatten sehr viel Spaß in der BASF.

von Lara

Wir waren in Doktor Blubbers Labor

Wir fuhren zum Lingenfelder Bahnhof. Die Fahrt mit dem Zug war sehr lustig. die Straßenbahn war doppelt so lustig. Als wir in der BASF ankamen, mussten wir uns auf Drehstühle setzen. Dann guckten wir ein Legomodel von der BASF an. Dann machten wir eine Zeitreise mit Willi.

Am Anfang gingen wir in die Hexenküche: Dort wogen wir Goldnuggets und zermörserten Kräuter. Dann machten wir wieder eine Zeitreise mit Willi. Danach machten wir Experimente mit Malvenblütentee. In den Malvenblütentee gaben wir Wasser, Mineralwasser, Zitronensäure oder Apfelsaft. Danach füllten wir einen Fragebogen aus. Dann mussten wir mit den Sachen, die wir mit ,,Ja" oder ,,Nein" angekreuzt hatten, ausprobieren, ob in ihnen Säure drin ist. Unsere Expertin für den Malvenblütentee hieß Frau Müller. Sie ließ uns unseren Tee nicht trinken, weil die Regeln heißen: Nicht rennen, nichts trinken, nichts essen und immer zuhören.

Die nächste Station war dann bei Herrn Dickemann. Er experimentierte mit uns mit dem Superabsorber. Wir mussten den Superabsorber aus einer Windel schütten. Den Superabsorber mussten wir mit Wasser mischen. Plötzlich mischte sich das Wasser mit dem Superabsorber und es wurde zu einer feuchten Schicht in dem Becherglas. Danach mussten wir ein Pad reinlegen. Dann mussten wir gucken, ob es feucht ist. Es war aber nicht feucht, also hat der Superabsorber die Feuchtigkeit aufgesogen. Danach mussten wir alles waschen und es wegräumen. Als wir dann mit Willi wieder in die Zeit reisten, sind wir in der Mitmachausstellung gelandet. An der Decke hing der erste Schreibtisch vom ersten BASF Chef. Danach haben wir noch ein Fragespiel gespielt. Danach sind wir zurück gefahren. Das war toll in der BASF.

von Magnus und Noah

 

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF

Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF Die Drittklässer im Schülerlabor der BASF